Mitglieder Login  

   

Besucherzähler  

Besucherzaehler

   
  • Winter 2021
  • Erfolge
  • AnnaJulia
  • Platz
  • Storchencup 2020
  • 100km
  • Rückenprint
  • Antonia Hürde
  • Gruppe Strausberg 2018
  • Start
  • Sprint
  • Stadion gespiegelt
   

Bei den Norddeutschen Meisterschaften im Stadion von Stahl Brandenburg im DDR-Retro-Style waren die Masters wahre Podestplatz-Sammler.

In der W60 zeigte Tineke Mohns ihre noch immer stark ausgeprägte Routine. Ausgerechnet in ihren schwächeren Laufdisziplinen 100m und 200m gelangen ihr zwei Überraschungstitel! In Ihren Paradedisziplinen 800m und 1500m blieb sie unter ihren Zeiterwartungen und sehr starken 3:02,02 und 6:16,60 und wurde jeweils nur von der Klausdorfer Läuferin aus Schleswig-Holstein bezwungen.

In der W55 zeigte Ute Schwanke erneut ihre große Klasse und gewann das Kugelstoßen überlegen mit eineinhalb Metern Vorsprung (10,56m) und den Diskuswurf mit für sie eher schwächeren 23,63m.

In der M45 brillierte Matthias Schönborn in allen seinen vier Disziplinen und konnte in den technischen Disziplinen die Titel gewinnen. Im Hochsprung übersprang er 1,59m im dritten Versuch und besitzt nun den Vereinsrekord allein. Die 1,62m waren möglich, aber er traf die Absprünge nicht optimal. Im Weitsprung gelangen ihm 5,19m mit in diesem Jahr zulässiger Windunterstützung. Hier fehlte genau 1cm (!) zum Vereinsrekord. In den Sprintdistanzen fand er seinen Meister im ein Jahr jüngeren Potsdamer Sprinter und wurde jeweils Zweiter. Im 100m-Lauf fehlten in 13,13s bei Gegenwind zwei Zehntel zum Vereinsrekord, wogegen er die 200m mit einem starken Kurvenlauf den Rekord pulverisierte und schon nach 26,20s im Ziel ankam.

In der M50 hatte Matthias Horn im Speerwerfen keine Chance die Uckermärker Konkurrenz und blieb bei für ihn sicher nicht zufriedenstellenden 36,65m.

In der M55 quälte sich Stefan Grasse durch den kurzen Hürdenwald und verletzte sich frisch im Rücken. Dennoch stehen kommende Woche die Deutschen Meisterschaften auf dem Programm und dort soll Wiedergutmachung betrieben werden! Im Dreisprung gelang ihm dafür richtig gute 9,76m und damit war er tatsächlich 1cm besser als der M50-Meister!

Jörg Beinlich warf gewohnt routiniert auf 38,68 und wurde Dritter, da die Niedersachsen gleich zwei Bessere an den Start schickten.

Schließlich gab es noch den Höhepunkt einer jeden Meisterschafte, wenn die Staffel aufgerufen werden. Unsere M50 ist derzeit so stark besetzt, dass selbst bei mehreren Ausfällen Vier an den Start gehen können. Diesmal waren es: Marco Thieme, Matthias Horn, Holger Jäntsch, Jörg Beinlich. Toll, dass Marco und Holger extra deswegen anreisten! Und dann liefen sie auch noch Vereinsrekord und drückten die neue Zeit um 1,5s! In 54,69s spurteten sie zum Mannschaftstitel! Sensationell! Gut gemacht, Jungs!

Auf dem frisch sanierten Sportplatz neben der Sportschule des Landessportbundes, dem Dominicussportplatz, starteten zwei Rudower beim Sportfest des OSC.

Nicole Schmidt startete bereits zum dritten Mal in diesem Jahr über die 100m und erzielte nach einem gelungenen Start aus dem Block, ihr bisher bestes Rennen der Saison und wurde in 15,71s gestoppt.

Stefan Grasse griff sich die 6kg-Kugel und wuchtete diese auf Saisonbestweite von 9,42m. Ganz zufrieden war er aber damit nicht, denn die frische Verletzung vom Vortag hinderte ihn dann doch an einer noch besseren Weite.

Wir wünschen gute Erholung!

Folgende Ergebnisse erreichten unsere Masters und konnten damit einen Formaufbau nachweisen:

Bei den Frauen W55 erzielte Ute Schwanke: 10,50 m Kugel (3 kg) und 24,89 m Diskus (1 kg)

und bei den Männern M50 Dr. Matthias Horn: 35,89 m Diskus (1,5 kg) und 35,99 m Speer (700 g).

Das Abendsportfest der LG Süd am Mittwoch, 26.8. als „Saisonauftakt“ für einige unserer Masters geriet zur Windlotterie: Sturmtief Kirsten zog gnadenlos über Berlin hinweg.

Unser Neu-M45er Matthias Schönborn stellte seine hervorragende Form eindrucksvoll unter Beweis: die Vereinsrekorde über die Sprintstrecken und Weitsprung zitterten gewaltig und hielten nur, weil der Wind zu kräftig von hinten blies:
100m in 13,12s (+2,4). 200m in 27,16s (+5,2), Weitsprung in 5,05m (+2,4), der einzige reguläre Sprung hatte eine Weite von 4,67m (+1,4).

Erschwerend kam noch hinzu, dass der Sprungwettbewerb aufgrund fehlender Kampfrichter mit über einer Stunde Verspätung begonnen wurde und es zu einem Flutlichtspringen wurde. Da der Trainer bereits völlig verfroren aufgab und sich nach Hause fahren ließ, war ein einsamer Kämpfer für die restlichen fünf Sprünge...

Stephan Gebhardt meldete sich für die 3000m und ließ sich prima zu neuer persönlichen Bestzeit und neuem Vereinsrekord in der M50 in 12:50,81 ziehen! Herzliche Gratulation!

Stefan Grasse

Schweren Herzen und nach langen Diskussionen hat das Organisationsteam der 10*10km-Staffel, die für uns immer ein sportlicher und kameradschaftlicher Höhepunkt war, soeben die Absage für die letzte Veranstaltung verschickt, die coronabedingt bereits auf dieses Jahr verschoben war.

"Es tut uns weh, dass die Durchführung der 40. 100km Berlin-Staffel einfach nicht mehr gelingen will und wir die lange Serie der 100km Berlin-Staffeln ohne eine Jubiläumsstaffel beenden müssen. Aber wer weiß, vielleicht gibt es ja irgendwann wieder mehr Interesse an dieser Staffelveranstaltung - und einen möglichen Neustart mit einem Jubiläum zu beginnen, wäre doch auch eine schöne Sache.

Danke, dass ihr der 100km Berlin-Staffel so lange eure Treue gehalten habt, die Staffel mitgelaufen, ja manchmal sogar von weit außerhalb Berlins angereist seid, als Helfer*innen mit zum Erfolg oder als Besucher*innen zu der immer tollen Atmosphäre der Veranstaltungen beigetragen habt.

Wir sehen uns hoffentlich bald wieder bei einer Laufveranstaltung. Bleibt gesund und habt weiter Spaß am (nicht nur Staffel) Laufen."

   

Links  

 

 

verantw. Anne

 

verantw. Alex

   

Wetter  

   
© TSV Rudow